Wandern - Gronau aktiv erleben

In Gronau (Westfalen) habt ihr die Möglichkeit das westliche Münsterland beim Wandern zu Fuß zu erkunden – ob allein, zu zweit oder mit Freunden in der Gruppe. Auf diese Art und Weise erschließen sich faszinierende Naturräume, wie zum Beispiel die zahlreichen Moorlandschaften und Heidegebiete: Das Gildehauser Venn, der Rüenberger Wald und noch vieles mehr gilt es zu entdecken.

Die Gildehauser Venn Route

Die 10,5 km lange Route startet am wunderschönen Dreiländersee und führt euch durch das 740 ha große Moor- und Heidegebiet. Dieses gilt als eines der naturkundlich wertvollsten Feuchtgebiete Nordwestdeutschlands und ist durchzogen von flachen, lang gestreckten Dünenrücken. Die feuchten Moorheiden werden von Glocken-Heide dominiert und sind teilweise mit Schilfrohr und Moorliliebeständen durchsetzt. Außerdem ist das Venn ein bedeutsamer Lebensraum für Wiesenvögel. Auf eurer Route kommt ihr an zwei Aussichtstürmen vorbei, auf denen ihr Arten wie Neuntöter, Kiebitz, Großer Brachvogel und Bekassine beobachten dürft.

Die Dreiländer Wanderroute

Die 10,5 k lange Route führt euch durch die drei Länder Nordrhein-Westfalen, Niedersachen und die Niederlande. Euer Weg führt euch durch das Gildehauser Venn und einem wunderschönen Wacholderhain am Franziskanerkloster Bardel, wo ihr Galloway-Rinder, niederländischen Landziegen oder Bentheimer Landschafe bestaunen könnt.

Ein besonderes Highlight der Route ist das Vogelschutzgebiet „De Oelmars“. In einem „Vogelkijkhus“ könnt ihr hier die zahlreichen Vögel beobachten.

Die Rüenberger Wald Route

Nicht weit vom Dreiländersee entfernt befindet sich der Rüenberger Wald. Dieser gilt als eines der landschaftlich schönsten Naturreservate in der hiesigen Umgebung und besticht mit seinen naturbelassenen Pfaden. Der Rundweg führt entlang des altadeligen Haus Rüenberg. Hier laden zwei liebevoll gestaltete Hütten zum Verweilen ein – Hund und Mensch sind hier herzlich Willkommen.

Die Amtsvenn Route

Die 5,5 km lange Amtsvenn Route führt durch ein grenzübergreifendes, für Tiere und Pflanzen überregional bedeutsames Moorgebiet.